Eierlikörgugelhupf

Dieses Rezept habe ich aus einem Dr. Oetker Buch „Tassenkuchen & Schüttelkuchen“

Ich backe es seit Jahren und habe viele Variationen daraus entdeckt. Besonders gut gefällt mir, dass er unkompliziert ist, schnell geht und unheimlich saftig bleibt!

Statt Eierlikör verwende ich auch schon mal Orangensaft oder Kirschsaft oder tränke den fertigen Kuchen mit Saft. Auch geht ein Zuckerguss, bei dem ich Puderzucker mit Saft oder Rotwein etc vermische.

Ebenso gut kann man Früchte vor dem Backen auf den Teig legen oder untermischen. Äpfelstücken, Kirschen, Erdbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Himbeeren…. Auch gut sind Schokostückchen, zb zerbrochene Osterhasen oder Weihnachtsmänner sind perfekt geeignet und meistens bekommen die Kinder sowieso zuviel davon geschenkt, weil die lieben Verwandten es zuuuuu gut meinen 🙂

Zutaten: 

  • 125 g Mehl
  • 125 g Speisestärke
  • 4 gestrichene TL Backpulver
  • 250 g gesiebter Puderzucker (sieben wegen den Klümpchen)
  • 2 Pck. Vanillezucker (ich nehme hier Vanillepulver)
  • 5 Eier
  • 250 g Speiseöl
  • 250 g Eierlikör (Bailey, Saft, etc)

Zubereitung:

Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und in eine verschließbare Schüssel geben. Puderzucker und Vanille dazugeben und vermischen.

Eier, Öl und Eierlikör (o.a.) zugeben.  (Erst das Öl abmessen, dann geht der Eierlikör besser aus dem Messbecher 😉

Schüssel mit Deckel verschließen und kräftig schütteln. Ich persönlich nehme einen Kochlöffel und verrühre es kurz statt schütteln, denn anschließend muss man eh nochmal durchrühren und die Reste vom Rand kratzen.

Den Teig in eine gefettete Gugelhupf oder Kranzform geben und bei 160°   ca 60 Min backen (Stäbchenprobe)

Nach dem Backen den Kuchen kurz in der Form stehen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen. Ich bereite in der Zeit den Zuckerguss vor und streiche ihn auf den noch heißen Kuchen. Ebenso wenn ich mit Saft tränke, immer den lauwarmen Kuchen, dann nimmt der Teig mehr Flüssigkeit auf und wird schön saftig.

Wer keinen Zuckerguss möchte, kann ihn auch einfach mit Puderzucker bestäuben. Schokoladenglasur geht auch sehr gut…

Bitte für den Zuckerguss noch extra Puderzucker einplanen, der ist nicht in der Zutatenliste eingerechnet.

Achjaaaaaaaaaaaa, man kann auch wunderbare Muffins daraus backen!

(Foto habe ich leider grad keines, aber wird folgen… bestimmt)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s